750 Jahre Gais - So (oder so) tönt Gais (2. Konzert)

Datum: 
Zeit: 19:30 - 20:45Uhr

Ort: Evang.-ref. Kirche & Dorfplatz (Gais)

Veranstalter:  Kulturbühne Gais & Kultur am Platz

Ein Konzert - zwei Aufführungen

Kulturbühne Gais und Kultur am Platz engagieren sich unter dem Motto «So [oder so] tönt Gais». So klingt Gais: klassisch, schräg, traditionell, jazzig, poppig, experimentell ...

15.30 Uhr Eröffnung im Festzelt

  • Im Tentickle-Zelt werden fünf besondere Suppen mit einem feinem Dessert angeboten.

16.45 Uhr Kinderprogramm

  • Animationen durch Clown Mili mit Kinderbetreuung von Cécile Kappeler im Tentickle-Zelt; damit wird Familien der Besuch der 1. Aufführung des Konzertes von «So [oder so] tönt Gais» ermöglicht.

17.00 Uhr 1. Aufführung des Konzertes von «So [oder so] tönt Gais»

  • in der Evang.-ref. Kirche, Gais
  • Das Konzert führt in lockerer Art gesanglich und musikalisch durch «750 Jahre Gais». Wenige, aber reizvolle Episoden aus der Geschichte, die das Lebensgefühl einer Epoche transparent machen, werden herausgegriffen und mit Gesang und Instrumentalmusik hörbar gemacht wie zum Beispiel der Dorfbrand von 1780 oder die Blütezeit der Molkenkuren.
    Das Ganze wird umrahmt von einer Eröffnungsszene und einem Finale, in dem alle Formationen zusammen auftreten. Es wirken über 60 Musiker/Musikerinnen in den fünf Ensembles «Vokal, Klassik, Bläser, Pop/Rock/Jazz, Streich-/Volksmusik» aus Gais bzw. mit Bezug zu Gais mit. Die Moderation übernimmt Markus Schai, die musikalische Gesamtleitung obliegt Jürg Surber.

18.30 Uhr Volkstümliche Klänge mit Musikschülerinnen und -schüler der Musikschule Appenzeller Mittelland.

  • Im Tentickle-Zelt auf dem Dorfplatz spielen die drei Gruppen «Örgeliquetscher», «Geschwister Neff» und «Heb di am Gräs» unter der Leitung von Eliane Segmüller. Es wird ein abwechslungsreiches Programm mit Akkordeon, Schwyzerörgeli und Klavierbegleitung präsentiert.

19.30 Uhr 1. Aufführung des Konzertes von «So [oder so] tönt Gais»

  • in der Evang.-ref. Kirche, Gais
  • Das Konzert führt in lockerer Art gesanglich und musikalisch durch «750 Jahre Gais». Wenige, aber reizvolle Episoden aus der Geschichte, die das Lebensgefühl einer Epoche transparent machen, werden herausgegriffen und mit Gesang und Instrumentalmusik hörbar gemacht wie zum Beispiel der Dorfbrand von 1780 oder die Blütezeit der Molkenkuren.
    Das Ganze wird umrahmt von einer Eröffnungsszene und einem Finale, in dem alle Formationen zusammen auftreten. Es wirken über 60 Musiker/Musikerinnen in den fünf Ensembles «Vokal, Klassik, Bläser, Pop/Rock/Jazz, Streich-/Volksmusik» aus Gais bzw. mit Bezug zu Gais mit. Die Moderation übernimmt Markus Schai, die musikalische Gesamtleitung obliegt Jürg Surber.

21.00 Uhr Ausklang

  • Folgende Partner haben der Kulturbühne Gais und Kultur am Platz ermöglicht, das Projekt «So {oder so} tönt Gais» zu realisieren.

    Herzlichen Dank für die wertvolle Unterstützung:
    Amt für Kultur, Kulturfonds, Trogen / App. Gemeinnützige Gesellschaft AGG, Appenzell / Bertold-Suhner-Stiftung, Herisau / Dr. Fred Styger Stiftung, Herisau / Frieda und Ulrich Steingruber Stiftung, Herisau / Johannes und Hanna Baumann-Stiftung, Herisau / Lienhard-Stiftung, Degersheim / Migros Kulturprozent, Gossau SG / Metrohm Stiftung, Herisau / Raiffeisenbank Appenzell / Steinegg Stiftung, Herisau / Stiftung André Meyer, Gais / TISCA Tischhauser Stiftung, Bühler / Vasily und Boris Senatorov, Gais / OK «750 Jahre Gais».

Zurück